Akkordeonkauf

Egal ob Sie ein Anfänger oder Profispieler sind, ein Akkordeon ist keine Anschaffung, die man jeden Tag macht. Es gibt verschiedene Akkordeonarten, Hersteller, Ausführungen, gebrauchte und neue Akkordeons, preiswerte und hochpreisige Modelle. Bei der Entscheidung welches Akkordeon das Richtige ist, gibt es einiges zu beachten.

Akkordeonarten ( Welche Akkordeons gibt es ? )

Welche Akkordeonart bzw. Akkordeontyp Sie spielen ist entscheidend.
Dies sind die gängigsten Arten, die in verschiedenen Ländern mehr oder weniger viel gespielt werden.

Pianoakkordeon
Knopfakkordeon
Steirische Harmonika
Wiener Harmonika
Club Harmonika
Cajun
Konzertina
Russisches Bajan
Russische Garmoschka

Neulinge in der Welt des Akkordeon sollten sich gut informieren und in Ruhe überlegen, welcher Akkordeontyp am besten zu einem passt. Die Unterschiede sind groß und für jeden Akkordeontyp bedarf es Zeit und Mühe zum Erlernen. Jeder davon hat seine Vorzüge und oder ist für eine bestimmte Musik mehr oder weniger gut ausgelegt. Man kann sich beim Musiklehrer informieren oder kann sich bei uns telefonisch oder per Email beraten lassen bzw. im Internet sich über diese Akkordeonarten belesen.

Das Piano- und das Knopfakkordeon sind die gängigsten Vertreter in Deutschland und weltweit, weshalb wir uns in diesem Blog einmal auf diese Varianten konzentrieren wollen. Allerdings kann man die meisten Tipps zum Kauf eines Akkordeons auch auf die anderen Varianten anwenden.

Welche Modellgröße?

Unabhängig davon welche Marke sie in Betracht ziehen, sollten Sie sich schon Gedanken machen, ob Sie ein kleines, mittleres oder großes Akkordeon kaufen wollen.

Das Akkordeon sollte zum Spieler passen. Sollte man sich nicht ganz sicher sein, dann bietet es sich an, das Akkordeon vor dem Kauf auszuprobieren. Denn dann merkt man am besten, ob man es im Stehen oder sitzen bequem spielen kann.

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Ausführungen in Tonumfang und die Anzahl der Chöre.

Viele unterscheiden den Tonumfang anhand der Bässe. Es gibt Modelle mit 48, 60, 72, 80, 96 oder 120 Bässe. Einige Hersteller bieten auch Modelle mit mehr Bässen an.
Bei den Pianoakkordeons sind 26, 30, 34, 37, 41 Tasten gängig und bei den Knopfakkordeons 60, 70, 87 Knöpfe. Man sollte schon darauf achten, dass man für die Musik, die man spielt einen ausreichenden Tonumfang hat.

Die Anzahl der Chöre bestimmt, wie kräftig und voll ein Akkordeon klingt. Hier beschränkt man sich oft auf die Anzahl der Chöre im Diskantteil des Akkordeons, also der rechten Seite.
Je nach dem wie viele Chöre dem Akkordeon zur Verfügung stehen, erklingen beim spielen eines Tons entsprechend viele Stimmen gleichzeitig. Es gibt z.B. zweichörige bis vierchörige Modelle und manche Hersteller bieten sogar fünfchörige Modelle an. Je mehr Chöre zur Verfügung stehen, desto mehr Klangfarben hat man, die man über die Registerschalter durchschalten kann. Es steht einem also auch mehr Klangvielfalt zur Verfügung.

Man kann also zusammenfassen, dass je nach Ausführung man mehr oder weniger Möglichkeiten in Tonumfang und Klangvielfalt hat. Man sollte aber trotzdem nicht gleich automatisch zum größten Akkordeon greifen. Die richtige Ausführung hängt vom Zweck bzw. Einsatz ab, vom Alter oder der Größe des Spielers und davon ob man gerade erst anfängt oder schon ein Profispieler ist.

Akkordeons für Kinder:

Sollte das Akkordeon für ein kleines Kind sein, empfehlen wir leichtere und kleinere Einsteigermodelle mit 48-72 Bässe. Hier gibt es bei den Pianoakkordeons auch spezielle Modelle mit schmalere Tastatur, die für kleine Kinderhände besser bespielbar sind. Anfangs reicht auch ein kleiner Tonumfang aus. Ein kleines, kompaktes Gehäuse und das geringe Gewicht sind für das Kind angenehmer und bequemer zu spielen. Gerade am Anfang sollte man kein zu großes Modell kaufen, nur weil man meint, das Kind wächst ja noch rein. Es ist wichtig, dass das Akkordeon zum Kind passt, damit es sich auf das Spielen konzentriert und nicht darauf ein unhandliches Akkordeon zu wuchten.

Jugendliche und Erwachsene:

Jugendliche und Erwachsene sind bei der Wahl der Ausführung meist etwas freier. Aber auch Einsteiger müssen nicht unbedingt gleich mit 120 Bässen anfangen. Anfängern und Hobbyspielern reicht oft auch ein Akkordeon mit 72-96 Bässen. Diese mittleren Modelle sind gerade am Anfang bequemer und angenehmer zu spielen und es bedarf auch nicht immer eines vollen Tonumfangs. Denn selbst eine mittlere Ausführung bietet für die meisten Musikstücke genug Tonumfang.
Menschen mit Rückenbeschwerden oder anderen Leiden, denen schweres Heben und Tragen untersagt ist, empfehlen wir zu einem kleineren bis mittleren Modellen zu greifen. Das Akkordeon-Spiel soll Spaß machen und keine Qual sein oder gar Verletzungen nach sich ziehen.

Wem ein großes Akkordeon angenehm zu spielen ist und entsprechende Stücke spielt, die einen vollen Tonumfang benötigen, sollte zum Akkordeon mit 120 Bässen greifen. Pianoakkordeons haben da generell 41 Tasten und Knopfakkordeons 87 Knöpfe.

Je nach Zweck

Auch der Zweck oder Einsatz entscheidet darüber welches Modell das richtige ist.

Spieler im Akkordeonorchester benötigen oftmals ein größeres Modell für entsprechende Musikstücke, weshalb diese Spieler eher ein Akkordeon zwischen 96 und 120 Bässe haben.
Auch Profispieler und Solisten mit großen Repertuar an Liedern benötigen oftmals ein großes Akkordeon, das entsprechenden Tonumfang bereit hält.

Akkordeonspieler die auf der Bühne eine Band begleiten, können auch ein großes Akkordeon spielen, aber wenn die Stücke nicht unbedingt einen großen Tonumfang benötigen, reichen oftmals dreichörige Modelle mit 60-72 Bässen, da diese leichter und handlicher sind, was auf der Bühne sehr vom Vorteil sein kann, vor allem wenn man noch performen muss.

Wer ein Akkordeon für Unterwegs braucht, kann auch zu einem kleineren und handlichen Modell greifen, denn so muss er nicht ein großes schweres Akkordeon die ganze Zeit mitschleppen.

Qualität / Marken:

Es gibt viele Akkordeons verschiedener Marken auf dem Markt, aber nicht alle sind wirklich gut bespielbar. So gibt es billig Fabrikate, die verstimmt klingen, deren Tasten und Knöpfe nur schwer gehen und deren Balg gar nicht richtig dicht ist. Billig-Akkordeons aus Fernost sollte man also eher meiden.

Akkordeon spielen soll Spaß machen und egal ob Anfänger oder Profi, das Akkordeon muss leicht bespielbar sein, gut klingen und auch ordentlich verarbeitet sein.

Die Wahl des Akkordeons und der Marke ist einerseits Geschmackssache und zum anderen ist es eine Frage des Geldbeutels.

Marken wie Weltmeister und Hohner, bieten sowohl preiswerte und gut verarbeitete Akkordeons an, haben aber auch hochpreisige Solisten Akkordeons im Sortiment. Hier ist also für jeden was dabei.

Italienische Marken wie Bugari, Scandalli, Fismen, Sorpani sind meist sehr hochpreisig und bieten auch eine hohe Qualität. Die Modellvielfalt beschränkt sich aber nicht selten auf mittlere bis größere Modelle.

Mittelklasse oder Solistenakkordeon

Einige Marken bieten sowohl Mittelklasse und Solistenakkordeons an. Solistenakkordeons bieten viele Vorteile. So haben diese oft bessere Mechaniken verbaut, bestehen aus edleren Materialien, klingen besser durch Cassotto und höherwertige Stimmplatten. Eventuell verfügen diese Modelle noch über Kinnregister für ein bequemeres Umschalten der Klangfarbe oder einen Converter, der es erlaubt Melodien auf der Bassseite zu spielen. Die Bespielbarkeit dieser hochpreisigen Modelle ist optimal und nahezu perfekt. Gerade für Profispieler und Solisten ist dies oft ein Muss. All diese Vorteile haben auch ihren Preis. Für viele Hobbyspieler reichen durchaus die Mittelklassemodelle, denn auch hier setzten Hersteller wie Weltmeister die Maßstäbe für Qualität durchaus hoch an.
Aber wer es sich leisten kann und wirklich den bestmöglichen Klang und Spielkomfort haben möchte, kann sich ein Solistenakkordeon kaufen.

Neu oder gebraucht?

Es gibt viele gebrauchte Akkordeons auf dem Markt, die oft auch deutlich günstiger sind als ein neues. Aber diese Akkordeons sind mit Vorsicht zu genießen. Altersbedingt können viele Teile und Materialien schon kaputt sein oder es bald werden. Als Laie kann man das oftmals nicht sofort feststellen. So kann der Balg undicht sein, die Stimmplatten schief klingen, die Mechanik schon defekt sein und und und... Ein Akkordeon kann von außen perfekt aussehen aber von innen kann alles anders aussehen. Eine Reparatur kann dann recht kostspielig werden oder im schlimmsten Fall unmöglich. Zum Thema Akkordeon-Reparatur haben wir bereits einen Blog verfasst.

Wenn sie besser nichts riskieren wollen, dann sollten sie zum neuen Akkordeon greifen. Hersteller-seitig gibt es zum einen Garantie, zum anderen hat man dann ein Instrument, dass einwandfrei funktioniert. Zwar können auch bei neueren Akkordeons hier und da Kleinteile der Mechanik je nach Beanspruchung kaputt gehen, aber diese Reparaturen sind oft sehr preiswert. Bei der richtigen Handhabung und Pflege hat man viele Jahre und Jahrzehnte Freude an dem Instrument.

Fazit:

Unabhängig davon welche Marke sie nehmen, wählen Sie ein Akkordeon was für Sie am geeignetsten erscheint und was für sie bequem ist und den nötigen Spielkomfort bietet. Es gibt viele Modelle auf dem Markt und jedes hat seine Vorzüge. Achten Sie darauf, dass das Akkordeon gut bespielbar ist und auch die Qualität stimmt.

Wir raten vom Kauf von Billig-Akkordeons ab. Diese sind wirklich nicht zum Einstieg geeignet und oft nicht richtig bespielbar. Kaufen sie dann eher ein gutes gebrauchtes oder noch besser ein neues Akkordeon aus der mittleren Preisklasse oder wenn Sie es sich leisten können ein Solistenakkordeon.

Nehmen Sie sich Zeit bei der Entscheidung. In unserem Akkordeonshop finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Akkordeons. Wir beraten Sie gerne persönlich, am Telefon oder per Email um Ihnen zu helfen Ihr Wunschakkordeon zu finden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.